Stress & Burnout & Krise . Prävention & Beratung
Authentisch & Wertschätzend

Burnout
Eine Geschichte zum Nachdenken

Der Esel
Es war einmal ein Ehepaar, das einen 12jährigen Sohn und einen Esel hatte.
Sie beschlossen zu verreisen, zu arbeiten und die Welt kennenzulernen.
Zusammen mit ihrem Esel zogen sie los.
Im ersten Dorf hörten sie, wie die Leute redeten: “Seht Euch den Bengel an, wie schlecht er erzogen ist… er sitzt auf dem Esel und seine armen Eltern müssen laufen.”
Also sagte die Frau zu ihrem Mann:
“Wir werden nicht zulassen, dass die Leute schlecht über unseren Sohn reden.”
Der Mann holte den Jungen vom Esel und setzte sich selbst darauf.
Im zweiten Dorf hörten sie die Leute folgendes sagen: “Seht Euch diesen unverschämten Mann an… er lässt Frau und Kind laufen, während er sich vom Esel tragen lässt.”
Also ließen sie die Mutter auf das Lastentier steigen und Vater und Sohn führten den Esel.
Im dritten Dorf hörten sie die Leute sagen: “Armer Mann! Obwohl er den ganzen Tag hart gearbeitet hat, lässt er seine Frau auf dem Esel reiten.
Und das arme Kind hat mit so einer Rabenmutter sicher auch nichts zu lachen!”
Also setzten sie ihre Reise zu dritt auf dem Lastentier fort.
Im nächsten Dorf hörten sie die Leute sagen: “das sind ja Bestien im Vergleich zu dem Tier, auf dem sie reiten.
Sie werden dem armen Esel den Rücken brechen!”
Also beschlossen sie, alle drei neben dem Esel herzugehen.
Im nächsten Dorf trauten sie ihren Ohren nicht, als sie die Leute sagen
hörten: “Schaut euch die drei Idioten mal an. Sie laufen, obwohl sie einen Esel haben, der sie tragen könnte!”

Fazit:
Die anderen werden dich immer kritisieren und über dich lästern und es ist nicht einfach, jemanden zu treffen, der dich so akzeptiert wie du bist.
Deshalb: Leb‘  so, wie du es für richtig hältst und geh‘, wohin dein Herz dich führt …
Das Leben ist ein Theaterstück ohne vorherige Theaterproben.
Darum: singe, lache, tanze und liebe …
und lebe jeden einzelnen Augenblick deines Lebens …

... bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.
(Charlie Chaplin)

Die Kombination aus


ist eine hochexplosive Mischung, die  irgendwann unweigerlich zu einer Katastrophe wie dem Burnout führt. Resignation und sozialer Rückzug sind häufig die Folge.

Burnout bedeutet übersetzt „auszubrennen“ bzw. „ausgebrannt zu sein“.
Es handelt sich dabei um einen Zustand körperlicher, emotionaler, psychischer und sozialer Erschöpfung meist aufgrund beruflicher und/oder familiärer Überlastung und langanhaltendem, nicht bewältigtem Stress. Burnout ist die Folge eines schleichenden, oft über mehrere Stadien und Jahre andauernden Prozesses.

Das Burnout-Syndrom ist keine Krankheit mit eindeutiger Diagnose. Ärzte und Therapeuten diagnostizieren Burnout i.d.R. mit einer anderen Krankheit zusammen, wie z.B. der Anpassungsstörung oder Schmerzstörung. Betroffen sind vor allem Personen in therapeutischen, medizinischen und erzieherischen Berufen, pflegende Angehörige und immer häufiger Manager und Führungskräfte.

Auch Unterforderung, Langeweile und Desinteresse kann uns krank machen. Dieses Phänomen nennt man Boreout. Betroffene empfinden Ihre Tätigkeit als sinnlos und stupide und fühlen sich fehl am Platz.

Burnout-Gefährdete haben häufig das Gefühl, sich in einem Hamsterrad zu befinden. Dieses dreht sich immer schneller und kann scheinbar unmöglich verlassen werden.
Burnout-Betroffene beschreiben oft das Bild eines bis auf die Grundmauern  abgebrannten Hauses. Sie sind der Ansicht, dass etwas Abgebranntes wieder aufgebaut, doch der Ursprungszustand nicht wiederhergestellt werden kann.

Ich helfe Ihnen, das Hamsterrad bzw. dieses Kopfkino anzuhalten und wieder klarer zu sehen, mögliche Brände zu löschen und sich im Leben neu einzurichten, so dass dieses lebenswerter wird.

Ich unterstütze Sie dabei, Stressoren besser zu erkennen und Strategien zur Bewältigung zu entwickeln.

Typische Symptome eines Burnout-Syndroms sind:


Die Zahl der Burnout-Fälle hat in den vergangenen Jahrzehnten in den entwickelten Industrieländern drastisch zugenommen.

Wir sollen effizienter, mobiler, flexibler sein und etwas aus unserem Leben machen. Bleibt da noch Zeit für die Suche nach sich selbst? Nach seinen wirklich eigenen Wünschen und Bedürfnissen, losgelöst von äußeren Erwartungen?
Das Meistern der Herausforderungen des Alltags kostet viel Kraft.
Der Trend nach Optimierung und Perfektionierung zeige immer deutlicher seine Schattenseiten wie Burnout und Depression.

Wir wollen nicht auf der Strecke bleiben im Wettlauf um Erfolg, Leistung, Geld, Arbeit, Gesundheit, gutes Aussehen, Ansehen und Anerkennung.
Burnout wird hauptsächlich mit der Arbeitsplatzsituation in Verbindung gebracht.
In der heutigen Arbeitswelt soll die physische, aber vor allem die psychische Leistung der Arbeitnehmer ständig verbessert werden, nicht zuletzt um alle Kundenwünsche möglichst schnell und kostengünstig befriedigen zu können.

Angst ist dabei immer noch das billigste, am einfachsten einzusetzende und am nachhaltigsten wirksame Motivationsmittel.

Unternehmensinterne Programme mit verhaltenstherapeutischen Strategien und Entspannungsverfahren reduzieren das Stresserleben und verbessern das Selbstwertgefühl, wirken i.d.R. aber max. 3 Monate.

Menschen sind Gewohnheitstiere, denen es schwer fällt, ungünstige aber gewohnte Abläufe aufzugeben, und Veränderung bedeutet auch Stress.